Liebe Patienten,

sicher haben auch Sie bereits mehrere Diätversuche unternommen, um Ihr Gewicht zu reduzieren.

Die Illustrierten präsentieren jedes Frühjahr neue Heilsbotschaften, nach denen Ihnen dies nun endlich gelingen soll. Manche Ansätze sind in der Tat nicht falsch. Viele durchaus empfehlenswert. Essen dient jedoch nicht nur der schlichten Energieaufnahme, sondern hängt auch mit Leidenschaft zusammen. Appetit wird in einem Bereich unseres Gehirnes verarbeitet, wo eben Vernunft und kontrollierte Handlungsweise nicht lokalisiert sind. Bekanntlich kann vor allem Stress die Verbindung von Vernunft und Leidenschaft nachhaltig stören. Angesichts dieser Fakten ist es daher nicht verwunderlich, wenn selbst hoch-intelligente Menschen übergewichtig werden.

Also versuchen Sie als erstes, Ihr schlechtes Gewissen los zu werden. Ich werde Sie dabei unterstützen. Geben Sie nicht auf!

Fangen Sie mit ganz kleinen Schritten an:

Die „Kalorienfibel“, zu erwerben in jedem Buchhandel und am stillen Örtchen deponiert, gibt Ihnen in ruhigen Minuten immer wieder Auskunft darüber, wie viel Energie (Kalorien) die Nahrungsmittel haben, die Sie sich in den Mund schieben. Es erleichtert Ihnen sicher die Entscheidung, worauf Sie verzichten können und worauf nicht. Manche Werte werden Sie sicher sehr erstaunen.

 Höchst wissenswert ist darüber hinaus der

 G l y k ä m i s c h e  I n d e x

 Er ist ein Maß (Wikipedia) zur Bestimmung der Wirkung eines kohlehydrathaltigen Nahrungsmittels auf den Blutzucker. Oben auf dieser Skala finden sich die Kohlehydrate, die den Blutzucker schnell in die Höhe treiben, am Ende die komplexen Kohlehydrate, bei denen es zu einem langsameren Anstieg kommt.

Das I n s u l i n, das in unserer Bauchspeicheldrüse gebildet wird, schließt unsere Körperzellen quasi wie ein Schlüssel auf, um den Zucker aus dem Blut in die Zellen einströmen zu lassen. Übergewichtige Menschen haben häufig das Problem einer I n s u l i n – R e s i s t e n z, d.h. sie benötigen mehr Schlüssel (=Insulin), um die Zellen aufzusperren, was folglich auch mehr Zeit in Anspruch nimmt. Diese Patienten tun sich also leichter mit den Kohlehydraten aus der unteren Skala, was wiederum die Bauchspeicheldrüse schont. Versuchen Sie also Ihren Ernährungsplan eher am unteren Bereich dieser Skala auszurichten. Ihre Bauchspeicheldrüse wird es Ihnen danken.

 Ihr Doktor Renz


Kalorien-Fibel Nahrungsmittel

Von Ingrid Kiefer

Kneipp Verlag Wien

ACHTUNG GIFTIG !!

Liebe Eltern,

eine immer wieder beängstigende Situation: das Kleinkind hat etwas verschluckt, was vielleicht giftig ist!
Grundsätzlich ist in diesen Fällen der Anruf bei der Vergiftungszentrale der wichtigste Schritt.

Nun gibt es sogar eine app für smartphones!

Das Bundesinstitut für Ridsikobewertung hat eine Smartphone-app "Vergiftungsunfälle bei Kindern"  für jedes Bundesland herausgegeben. Sie finden mit Hilfe der app alle möglichen Stoffe mit ihrem Vergiftungspotential, und Anleitungen für erste Schritte, Erste-Hilfe-Maßnahmen und eine Beschreibung der möglichen Vergiftungssymptome.

 Außerdem können Sie über die app direkt die Giftzentrale anrufen. Dafür wurde eigens ein button mit dem Namen

"Giftnotruf"

kreiert.

Diese sehr sinnvolle app kann unter

www.bfr.bund.de/de/apps

heruntergeladen werden.

Selbstverständlich bin im Zweifelsfall ich selbst oder der kinderärztliche Notdienst zusätzlich erreichbar.




            T A B E L L E  G L Y K Ä M I S C H E R  I N D E X

Lebensmittel mit hohem Gl (>70)

Glykämischer Index

Maltose (Bier

110

Limonade

100

Glucose

100

Traubenzucker

100

Ganz weißes Brot

95

Bratkartoffeln

95

Pommes Frites

95

Kartoffelpüree

90

Chips

90

Instant Reis

90

Brezeln

85

Cornflakes / Popcorn

85

Reiskuchen

80

Reis-Crispies

80

Gezuckerte Fruchtsäfte

80

Kürbis

75

Mais und Mais-Chips

75

Kräcker

75

Honig

75

Zucker (raffiniert)

75

 Lebensmittel mit mittlerem Gl (70-55)

Schokoriegel

 70

Vollmilchschokolade

70

Kekse

70

Weißer Reis

70

Weißbrot /Baguette)

70

Gezuckertes Müsli

70

Croissant

70

Maismehl

70

Weizenmehl

70

Mais

70

Wassermelone

70

Gekochte Kartoffeln

70

Ananas (Dose)

65

Rosinen

65

Dörrobst

65

Rüben

65

Pellkartoffeln

65

Graubrot

65

Reife Bananen

60

Honigmelone

60

Basmati-Reis

60

Weißer Grieß

60

Konfitüre

60

Nudeln

60

Mango

56

Lebensmittel mit niedrigem Gl (<55)

Kiwi

53

Naturreis

50

Vollkorn- oder Kleiebrot

50

Erbsen

50

Grüne Bohnen

40

Rote Bohnen

40

Haferflocken

40

Vollkornmüsli ohne Zucker mit Kleie

40

Pumpernickel

40

Roggenvollkornbrot

40

Frischer Fruchtsaft ohne Zucker

40

Vollkornnudeln

40

Feigen

35

Trockenerbsen

35

Schrotbrot

35

Roggen

35

Apfel

35

Trockenbohnen

30

Linsen

30

Rohe Karotten

30

Getrocknete Aprikosen

30

Nudeln aus Vollkornschrot

30

Marmelade aus Fruchtzucker

30

Magermilch

30

Nüsse

15-30

Frisches Obst

10-30

Grapefruit

25

Kirschen

25

Butterschokolade ab 70% Kakaoanteil

20

Fruchtzucker (Fructose)

2-20

Erdnüsse

15

Naturjoghurt ohne Zucker

15

Frische Gemüsesäfte

15

Zucchini

15

Aubergine

15

Tomaten

15

Frische Aprikosen

15

Sojabohnen

15

Pilze

15

Frisches Gemüse

15

Käse

0

Fleisch

0

Wurst

0

Fisch

0

 

Top

Praxisgemeinschaft Dr. Renz  | dr.a.renz@t-online.de